In der Fruchtbarkeitsklinik vom Freund der Mutter geschwängert Teil 2 (Die Voruntersuchung)

Am Montag kam Iris in die Praxis von Jens um ihn kennenzulernen. Der große, sportliche Mann hatte dunkelblonde Haare, mittlerer Länge und leicht gewellt. Er hatte sie nach hinten gekämmt, was ihm sehr gut stand. Seine Haut hatte einen etwas dunkleren Teint, der darauf hindeutete, dass Jens wohl viel Zeit im Süden oder im Solarium verbrachte und unter dem Stoff eines eng anliegenden Polos zeichnete sich eine ansprechende Figur ab. Jens war deutlich jünger als Petra, Iris Mutter. Vermutlich erst Ende dreißig. Das machte ihn noch sympathischer. Allerdings war es Iris dadurch auch etwas unangenehm, dass sie sich vor dem Arzt gleich ausziehen sollte. „Hallo Iris, schön dass du es geschafft hast vorbeizukommen“, begrüßte er sie mit einem Lächeln. Dann führte er sie in sein Behandlungszimmer und deutete auf eine Umkleidekabine in der Ecke. „Dort hinter dem Vorhang kannst du dich ausziehen. Am besten du ziehst dich direkt komplett aus, dann sparen wir Zeit!“. Iris schluckte. Jens sagte das so, als wäre nichts dabei. Doch ihr kamen die Zweifel. Schließlich war er der Freund ihrer Mutter. Müsste sie sich nicht unwohl dabei fühlen? Irgendwie schuldig, wenn ausgerechnet der junge, attraktive und gut aussehende neue Freund ihrer Mutter sie gleich nackt sehen würde? Iris versuchte ihre Zweifel zu verdrängen, schnell zog sie die Sachen aus und legte sie auf einem Stuhl zurecht. „Für Jens scheint das alles ganz normal zu sein. Er sieht jeden Tag nackte Frauen und… und… fasst sie an“, versuchte sie sich selbst Mut zuzusprechen. Dann trat sie hinter dem Vorhang vor und präsentierte sich Jens. Der junge Mann war überrascht davon, dass Iris so einen ansprechenden und schönen Körper hatte. Er musste schmunzeln: „Diesen traumhaften Körper durch eine Schwangerschaft zu ruinieren ist ja fast ein Verbrechen“, dachte er. Dann bat er Iris auf einer Liege Platz zu nehmen. „Spreiz bitte die Beine etwas, damit ich einen Blick auf deine Scheide werfen kann“, sagte er und bemühte sich dabei um einen professionellen Ton. Iris fühlte sich etwas unwohl, sie atmete tief durch und leistete dann den Anweisungen von Jens Folge. Zu Hause hatte sie sich extra noch sehr gründlich rasiert, damit der Arzt nichts zu beanstanden haben würde. Prüfend strich Jens mit seinen Fingern über ihren glatten Venushügel. Es schien ihm zu gefallen, dass sie sich so gut pflegte. Langsam wanderten seine Finger über ihre äußeren Schamlippen. Iris atmete langsam ein, es gefiel ihr und sie hatte etwas Angst davor bei der Untersuchung feucht zu werden. Jens würde sicher schlecht von ihr denken, wenn ihre Vagina ihm ihre Erregung verraten würde. Die junge Frau biss sich auf die Unterlippe und versuchte an etwas anderes zu denken, doch sie bemerkte schon, dass sich an ihrem Scheideneingang einige Tröpfchen sammelten. Das konnte doch nicht normal sein, was würde Jens nur von ihr denken, wenn er das bemerken würde? Schließlich war es nichts anderes als sein Job sie so genau abzutasten. Jetzt spreizte Jens die äußeren Schamlippen und warf einen Blick auf ihren Intimbereich. Vorsichtig fuhr er mit den Fingern durch die Lippen und lies die Finger jetzt auch durch die inneren Schamlippen wandern. „Das ist sehr gut, du bist leicht erregbar…“, kommentierte er seine Untersuchung mit einem Lächeln. „Das macht es leichter für uns…“, fügte er noch geheimnisvoll hinzu. Iris verstand nicht und ihr war die ganze Sache unheimlich peinlich. Jetzt entfernte sich Jens etwas von ihr und die junge Frau atmete erleichtert auf. Ob es dass wohl schon gewesen sei? Jetzt hörte sie, wie sich der Arzt Handschuhe überzog und Iris wurde klar er fing gerade erst an. Jens trat wieder zu ihr und spreizte mit einer Hand noch einmal ihre Schamlippen, jetzt schob er ohne Vorwarnung seinen Zeigefinger in ihren Scheideneingang. Das tat so gut, dachte Iris. Doch sie versuchte sich nicht anmerken zu lassen wie sehr sie die Berührungen von Jens genoss. Als Jens bemerkte, dass Iris schon komplett feucht war nahm er noch einen zweiten Finger dazu und schob jetzt auch seinen Mittelfinger ins innere seiner Patientin. Langsam tastete er ihre Scheide von innen in Richtung der Bauchdecke ab. Mit der anderen Hand suchte er nach der kleinen Lustperle und begann Iris Klitoris zärtlich zu massieren. Die Patientin stöhnte vor Lust. Immer wieder biss sie sich auf die Lippe und versuchte ihr Stöhnen zu unterdrücken. Jens grinste sie an. „Du kannst es ruhig zeigen, wenn es dir gefällt“, erklärte er ihr doch Iris wollte ihm noch nicht glauben. Es war ihr immer noch unangenehm unter den Händen des Arztes zu stöhnen. „Komm entspann dich etwas und lass es einfach geschehen… ich muss testen wie schnell du kommst…“, erklärte Jens in einem professionellen Tonfall. Jetzt beschloss Iris über ihren Schatten zu springen. Sie vergaß ihre Anspannung und ihre Vorbehalte, ja sogar das Gefühl von Scham wich von ihr und sie stöhnte unter Jens Berührungen hemmungslos. Es tat so gut, was er mit ihr anstellte und er schien darin so viel mehr Erfahrung zu haben als ihr Mann Micha. Das wunderbare Gefühl, das Jens in ihr auslöste breitete sich immer weiter in Iris Unterleib aus. Nun konnte sie sich auch nicht mehr zurückhalten, Iris atmete immer heftiger und stöhnte ihre Geilheit laut heraus. Sie war sich sicher, dass sie jetzt jeder in der Praxis hören konnte doch das war ihr egal. Sie atmete schneller und immer lauter und erlebte unter den fähigen Händen von Jens einen sagenhaften Orgasmus. Der junge Arzt grinste „Sehr gut, jetzt bist du komplett entspannt. So kann ich meine Untersuchung problemlos fortsetzen“, erklärte er ihr. Dann holte er etwas, das für Iris aussah wie ein großer und dicker Dildo. „Den will er doch wohl nicht etwa…? Oh nein, der ist doch viel zu groß für mich… er würde mich zerreissen… nein, das kann nicht sein Ernst sein…“, dachte Iris noch und guckte dann gegen die Decke um sich von dem Gedanken, Jens könnte dieses große Teil gleich in ihre Vagina einführen, abzulenken. „Iris, ich werde jetzt einen Ultraschall von deinen Eierstöcken und der Gebärmutter machen. Dabei ist es wichtig, dass man ihn vaginal macht. Ich werde das Ultraschallgerät dazu in deine Scheide einführen. Entspann dich einfach und atme tief durch…“, mit diesen Worten streichelte er noch einmal ein wenig über ihre Klitoris, die noch immer gereizt war und prüfte mit seinem Zeigefinger noch einmal ihre Feuchtigkeit. Iris war noch immer extrem feucht und Jens schien es zu gefallen. Er setzte den dicken Stab an ihrem Scheideneingang ein und versuchte ihn hineinzuschieben. Doch es gelang ihm nicht. Vorsichtig bemühte sich Jens in Iris einzudringen, doch die junge Frau war noch immer zu eng. Der Orgasmus hatte sie zwar entspannt, doch nicht geweitet und jetzt drohte sie sich sogar zu verkrampfen, denn Jens bemerkte, dass ihr das gewaltsame Eindringen schmerzen bereitete. Er griff zu einer Tube mit Gleitgel und befeuchtete den Stab damit. Jetzt setzte er erneut an. „Entspann dich einfach, gleich hast du es geschafft“, sagte er und streichelte mit der freien Hand zärtlich durch ihre Schamlippen. Er spreizte die inneren Lippen und umspielte vorsichtig ihre Klitoris ohne direkt draufzufassen, denn er konnte sich denken, dass dieses empfindliche Körperteil der jungen Frau noch sehr gereizt von ihrem letzten Höhepunkt war. Iris biss die Zähne zusammen und atmete tief ein und aus. Sie versuchte sich zu entspannen und bemerkte, wie der dicke Kolben langsam in sie eindrang. Es tat weh, aber es fühlte sich auch gut an. Noch nie war so ein großer, dicker Gegenstand in sie eingedrungen und der Schwanz ihres Mannes Micha konnte nicht einmal ansatzweise mit dem Gerät mithalten, das Jens gerade in ihre nasse Spalte einführte. Iris gab sich Mühe sich weiter zu entspannen und Jens redete ihr dabei gut zu. „Sehr gut machst du das, nimm ihn noch ein Stück weiter in dich auf. Perfekt… das machst du gut…“, nachdem die Untersuchung beendet war war Iris erleichtert. Einerseits tat es unbeschreiblich gut so etwas großes in ihrer Vagina zu spüren, andererseits war es für sie auch sehr anstrengend und sie fühlte sich etwas komisch dabei, wenn sie noch einen weiteren Orgasmus bekommen hätte.

Jens schien zufrieden. Er erklärte ihr, dass sie das sehr gut gemacht hatte. Bei vielen anderen Frauen musste er diese Form der Untersuchung bereits rektal vornehmen, weil sie sich nicht genug darauf einlassen konnten den Stab ganz in ihre Scheide aufzunehmen. Mit einem frechen Grinsen fügte er hinzu: „du hast wohl nicht so viel Erfahrung damit… sehr… große Sachen reingeschoben zu bekommen?“ und lachte. Iris wurde rot. Der Schwanz ihres Mannes war tatsächlich nicht einmal ansatzweise so groß und dick. Oft war sie traurig darüber, dass Micha nicht so einen riesigen Lümmel hatte, wie die Männer in den Pornofilmen, doch sie liebte ihren Mann und gab sich bisher auch immer mit seinem etwas unter durchschnittlichen Penis zufrieden. 

„Du kannst dich jetzt wieder anziehen“, erklärte ihr Jens und wartete dann darauf, dass Iris sich hinter dem Vorhang ihre Sachen wieder anzog. Dann setzte er sich an seinen Schreibtisch und bedeutete der Tochter seiner Freundin Platz zu nehmen, damit er mit ihr über das Ergebnis seiner Untersuchung sprechen konnte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.