Die Bestrafung der Schwiegertochter Teil 1 (Einleitung)

An einem sonnigen Tag im Spätsommer vor zwei Jahren hatte Stefan seine Jugendliebe Karin geheiratet. Die 29 jährige Blondine hatte eine schlanke Figur und knackige Brüste, die gut in ein B-Körbchen passten. Karin achtete sehr auf ihr Aussehen und besonders auf ihre Figur. Sie aß viel Salat, Gemüse und Obst, trank nur reines Wasser und keine Softdrinks und nur wenig Kaffee. Regelmäßig suchte sie das Solarium auf, um ihrer Haut eine ansprechende Bräune zu verleihen und ging drei Mal in der Woche ins Fitnessstudio. Um das Beste aus ihrem Training herauszuholen bezahlte Karin einen Sportstudenten, der neben dem Studium als Personaltrainer arbeitete. Er stellte für sie ein ansprechendes Programm mit viel Ausdauertraining und leichtem Krafttraining zusammen, das sie immer wieder zum Schwitzen brachte. Da ihr Mann Stefan als Berufssoldat oft Monate lang von zu Hause fort war, hatte Karin viel Zeit. Sie war nicht berufstätig, denn Stefan verdiente bei seinen Auslandseinsätzen sehr gut und da das junge Ehepaar im Haus von Stefans Eltern eine eigene Wohnung besaß, sparten sie auch bei diesen Kosten. So blieb für Karin eine Menge Geld übrig und da sie nicht die Notwendigkeit hatte zu arbeiten, auch einiges an Zeit. Diese Zeit nutzte sie, um sich um ihr Aussehen zu kümmern und ihre sozialen Kontakte zu pflegen. Oft ging sie mit Freundinnen ins Kino oder zog Abends durch die Bars. Da die junge Frau sehr kontaktfreudig war, hatte sie sich einen großen Freundeskreis zugelegt. Kinder hatten Karin und Stefan keine. Zwar versuchten sie es immer wieder, doch Karin wurde einfach nicht schwanger. So blieb ihr nichts anderes übrig, als sich die Zeit mit Freundinnen und ihrem Fitnesstraining zu vertreiben. Über die Monate, die sie nun schon regelmässig mit ihrem Fitnesscoach Thomas zusammen arbeitete, entwickelte sich zwischen den beiden eine besondere Beziehung. Man konnte nicht von einer Freundschaft sprechen, doch Karin fühlte sich von Thomas verstanden und obwohl der junge Trainer erst 23 Jahre alt war, genoss Karin es auf unschuldige Weise immer wieder mit ihm zu flirten. In Abwesenheit ihres Mannes fühlte sie sich wie etwas besonderes, wenn Thomas sich nach ihr erkundigte und wenn er ihr Vorschläge machte wie sie ihren Körper noch besser verwöhnen könnte. So hatte er ihr eines Tages einen thailändischen Massagesaloon empfohlen, den Karin nun nach dem Training immer mal wieder aufsuchte um sich massieren zu lassen. Ein anderes Mal hatte Thomas ihr empfohlen am Wochenende eine Sauna aufzusuchen, in der auch er regelmässig war und Karin war seinem Rat gefolgt. Allerdings gab es an diesem Sonntag in der Sauna nur gemischte Saunagänge. Es wäre Karin lieber gewesen, hätte sie in der Sauna nur andere Damen um sich gehabt, doch sie blieb trotzdem und entspannte sich in der Wärme. Unter dem Handtuch verbarg sich ihre rasierte Scham, die ebenfalls zu Schwitzen begann und beim Anblick einiger Männer sogar etwas feucht wurde. Karin ließ ihren Blick über einen durchtrainierten Mann mittleren Alters schweifen. Er hatte starke Oberarme und sie wünschte sich, er würde sie jetzt im Arm halten. So wie es ihr Mann Stefan immer nach dem Sex getan hatte. Wenn sie sich vollkommen erschöpft und ausgelaugt in Stefans Arme kuscheln konnte fühlte sie sich geborgen und wusste wieder warum sie ihn geheiratet hatte. Ja, der Sex mit ihrem Mann war einmalig. Karin wusste nicht, ob der Sex mit Stefan so gut war obwohl Stefan so selten bei ihr war um sie voll und ganz zu befriedigen oder ob sie es genau deshalb so genoss. Doch das war auch egal, beim Anblick des sportlichen Körpers in der Sauna musste Karin an die vielen Male denken, in denen sie unter Stefan lag und seinen geilen Schwanz in ihrem Körper spürte. Doch Stefans Penis war nicht besonders groß und der Sex mit ihm war großartig. Sicher Karin liebte ihren Mann, doch manchmal beim Sex wünschte sie sich, dass Stefan noch etwas mehr zu bieten hätte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert