Das erste Mal mit Mamas Freund Teil 11

Thorsten ließ seine Hand weiter hoch über Julias Oberschenkel gleiten.

Die notgeile Rothaarige öffnete ihre Schenkel ein Stückchen um ihm einen besseren Zugang zu ihrer intimen Stelle zu gewähren.

Sanft drangen Thorstens Finger während der leidenschaftlichen Küsse zwischen Julias Beine und streichelten über den Jeansstoff, der ihren Intimbereich verdeckte.

Vor Geilheit biss Julia sanft auf Thorstens Unterlippe und seufzte dabei leise.

Sie wollte mehr.

Sie wollte ihn.

Ihren Stiefvater, den festen Freund ihrer Mutter.

Sie wollte ihn jetzt.

Tief in sich spüren.

.

Thorsten griff nach Julias Hand und legte sie auf seine Hose.

Er führte sie zielsicher zwischen seine Beine und legte sie auf seinen Schritt.

Neugierig ertastete Julia den Inhalt seiner Hose.

Er fühlte die großen Hoden, die Thorsten zwischen seinen Beinen hängen hatte.

Sie fühlte wie sehr es ihn erregte, dass sie diese empfindliche Stelle anfasste.

Auch seinen Schwanz konnte sie deutlich spüren, er war groß, hart und drückte mit seiner erbarmungslosen Härte gegen die Hose.

Jetzt wanderte Thorsten mit seinen Händen unter Julias Oberteil und streichelte erneut über ihre zarte Taille.

Nur wenige Stunden waren vergangen, seit der erfahrene Mann Julia zum ersten Mal hier berührt hatte.

Am Nachmittag ahnte das notgeile Mädchen ja noch gar nicht wohin der Tag noch führen würde.

Geschickt führte er seine Finger zum Verschluss ihres BHs und öffnete ihn gekonnt.

Dann ließ er seine Hände nach vorn wandern um ihre prallen Brüste endlich in die Hand zu nehmen.

Julias Brustwarzen waren inzwischen viel härter, als sie es noch vorhin beim Umziehen oder am Nachmittag im Schwimmbad gewesen wären.

Voller Lust streckten sich die reifen Knospen nach vorn und erwarteten die Berührungen durch Thorstens Erfahrene Hände sehnsüchtig.

Doch der ließ sich Zeit.

Genüßlich umfasste er Julias reife Brüste und knetete und massierte die verbotenen Früchte.

Nur langsam und zaghaft näherte er sich ihren Warzen.

Er umspielte mit den Fingerspitzen erst die Vorhöfe ihrer Knospen und nahm die Nippel dann zärtlich zwischen Zeigefinger und Daumen um sanft an ihnen zu ziehen, sie zu drücken und zu massieren.

Julia liebte den leichten Schmerz, den sie empfand, wenn er etwas fester an ihren Brustknospen zudrückte und wollte es ihm gerne ebenso zurückgeben.

Doch sie traute sich nicht seine Hoden fester zu packen.

Stattdessen griff sie jetzt durch die Hose nach Thorstens Schwanz und rieb den harten, pulsierenden Kolben in freudiger Erwartung auf das was bald passieren würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert