Besamung von Mutter und Tochter (volljährig) Teil 2

Ich schob ihr die Hand zwischen die Beine. Sie war genau so feucht wie ihre notgeile Tochter. Sie griff nach meiner Hand und schob sie in die Hose, dann fingerte ich sie ein wenig. Sie kam sofort. Sie schob die Hose runter und zeigte mir ihre triefende Fotze. Dann dachte ich mir: „gut, dann musst du eben heute noch mal ran“ Ich fragte mich, ob sie es in der selben Position hinkriegen würde, wie ihre Tochter also zog ich sie zu mir rüber. Ich packte den Schwanz aus und ließ sie darauf Platz nehmen. Ich dachte mir, wenn möglichst vieles so ist wie beim Fick vor einer halben Stunde, könnte ich das Talent von Mutter und Tochter besser vergleichen.

Und tatsächlich die Mutter war schön eng. Dafür, dass sie schon Mitte 40 sein musste und dass sie ja schon mindestens ein Kind auf die Welt gebracht hatte, war sie echt noch gut in Schuss da unten. Ich kam natürlich bei ihr schon viel besser rein, als bei dem kleinen unschuldigen Tochter Biest. Schließlich war die Mutter schon gut eingefickt. Selbst wenn ihr Ehemann es ihr nicht mehr machte. Die war so eine triefende notgeile Milf, die hatte sicher einen Toyboy für gewisse Stunden. Sie war auch viel zu routiniert dabei, als dass das ihr erster Fremdfick sein könnte.

Ich ließ sie ein wenig meinen Schwanz abreiten und spürte, wie es ihr gefiel. Sie stöhnte und kam bald auf meinem dicken Johnny. Ich brauchte länger. Obwohl ich mental schon wieder voll aufgeheizt war, war mein Schwanz nicht mehr ganz so nervös wie beim ersten Fick an diesem Abend. Ich gab ihr ein paar Klaps auf den Arsch, um sie anzuheizen mich stärker abzuficken. Sie machte es wirklich gut. Sie ritt mich sehr wild, so gefiel es mir gut.

Irgendwann spritzte ich ihr dann doch den ganzen Kleister in den Kanal. Sie war außer Atem. Total rot im Gesicht und ihre kleine Fotze zuckte wie verrückt. Ich ließ sie noch kurz auf meinem Knüppel ausruhen. Dann ging sie von allein runter. Ein Taschentuch gab ich ihr erstmal nicht. Stattdessen fuhr ich mit offener Hose zu dem Ort, wo ich sie absetzen sollte. Dann, als sie aussteigen wollte, sah ich, dass sich auf dem Beifahrersitz eine richtige Pfütze gebildet hatte. Aus ihrem Fotzensaft, meinem Sperma und sicher war auch noch ein bisschen Fotzensaft von ihrer Tochter dabei. Ich packte meinen Pimmel ein und schaute sie an: „So kannst du mir das Taxi aber nicht verlassen“, sagte ich und deutete auf die Pfütze. 

Sie ging auf die Knie und fing an es aufzulecken. Sie machte das so professionell, dass ich mir sicher bin, dass man sie schon öfter gezwungen haben musste den Saft zu lecken. Anschließend gab ich ihr noch ein Taschentuch, damit sie noch mal drüber putzen konnte. Dann gab sie mir ein dickes Trinkgeld und verschwand in der Dunkelheit.

Die Geschichte liegt nun schon einige Zeit zurück. Ich bin vor ein paar Wochen noch mal ein wenig durch die Straße gefahren und hatte das Haus beobachtet. Dabei konnte ich mit Genugtuung feststellen, dass Mutter und Tochter jetzt beide dicke Bäuche mit sich rumtragen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.